• UNSER KRAUT Media

CBD bei Kater nach Alkoholkonsum? Tipps und Berichte


Am besten ist, überhaupt keinen Alkohol zu trinken. Alkoholkonsum passt eigentlich nicht zu einem gesunden Lebensstil. Aber ab und zu gibt es halt doch gesellschaftliche Anlässe, wo man einmal sündigt und hier haben wir einige gute Tipps.


Jeder Mensch verträgt Alkohol unterschiedlich. Auch die Nebenwirkungen am nächsten Morgen sind sehr unterschiedlich. Während sich der eine den Alkohol nach einer langen Nacht morgens einfach beim Waschen aus dem Gesicht zaubern kann, ist für den anderen der ganze nächste Tag ein Leidensweg. Und dazwischen gibt es natürlich alle möglichen und verschieden starken Formen von typischen Kater-Symptomen, wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl in Folge Dehydration.


Kann da Cannabidiol (CBD) entgegenwirken?

CBD kann natürlich keine Alkoholvergiftung verhindern.

Aber es ist Fakt, dass der Hangover am nächsten Morgen, so sehr wir später darüber schmunzeln, die Folge einer doch mehr oder minder schweren Alkoholvergiftung ist. Und auch schon eine leichte verursacht Schäden in den Organen, z.B. im Gehirn, in Leber und Nieren. Wenn auch CBD die Symptome lindern kann, so kann das nicht als Aufforderung zum zügellosen Alkoholgebrauch aufgefasst werden.


Mit Cannabidiol den Auswirkungen einer langen Nacht begegnen

Die meisten Kater-Symptome entstehen durch die Dehydrierung durch Alkohol, dem Flüssigkeitsmangel im Körper. Darum ist auch Wasser das wichtigste in der Kater Situation. Wer es vor dem zu Bett gehen noch schafft, kann für den Morgen schon vorbauen, indem er noch ein großes Glas Wasser trinkt.

Das Wasser hilft schon mal sehr viel, und wo es an seine Grenzen stößt, kann mit CBD und Mineralstoffen noch einiges mehr erreicht werden. CBD verhindert nicht die Dehydration, aber gewisse Symptome und Schäden können mit dem Cannabis-Wirkstoff aus der Hanfpflanze deutlich reduziert werden:


Übelkeit / Erbrechen

Bei Alkoholkonsum wird der Magen übersäuert. Daher kommt die Übelkeit, die zum Erbrechen führt. Durch die Aktivierung von Rezeptoren im Gehirn, die Serotonin freisetzen, werden diese unangenehmen Gefühle gemindert. Das ist die Aufgabe von CBD.

Davon abgesehen spielen auch genetische Faktoren eine Rolle bei der Verstoffwechselung von Alkohol. Theorien lassen vermuten, dass der Aufbau eines Toxins namens Acetaldehyd, das als Nebenprodukt beim Alkoholabbau entsteht, verantwortlich ist, dass wir uns mies fühlen.